Cyber Vertrauensschaden Versicherung

Unter einer gewöhnlichen Vertrauensschadenversicherung versteht man generell den Versicherungsschutz für ein Unternehmen aufgrund von Vermögensdelikten. Diese passieren im Unternehmen z.B. in Form von

  • Betrug
  • Datenklau
  • Diebstahl
  • Unterschlagung
  • Sabotage
  • Veruntreuung
  • Weitergabe von Betriebsdaten/-Geheimnissen

Einen Vertrauensschaden verursachen Menschen vorsätzlich und innerhalb eines Unternehmens. Mitarbeiter, Betriebsangehörige oder sonstige Vertrauenspersonen werden kriminell insbesondere nach einer Kündigung, bei Frust, Neid oder spontan bei günstigen Gelegenheiten.

Ausgenommen vom Versicherungsschutz können Vermögensdelikte sein, die von Geschäftsführern oder sonstigen Repräsentanten selbst begangen werden.  Vertrauenspersonen wie alle Arbeitnehmer oder Vorstandsmitglieder einer AG sollten mit zum versicherten Personenkreis angehören.

Ein Cyber Vertrauensschaden liegt nur dann vor, wenn eine Informationssicherheitsverletzung zu dem Vermögensschaden führt. Nicht immer umfasst der Versicherungsschutz auch Irrtum und Täuschung, wie z.B. bei einem Fake-President oder einem Payment-Diversion-Fraud Vorfall. 

Eine umfassende Abdeckung übernimmt auch dann Schäden, wenn außenstehende Dritte durch unmittelbare und rechtswidrige Eingriffe in die elektronische Datenverarbeitung Ihres Unternehmens schadhaft einwirken.